In Partnership with AOL Search

DMOZ: Open Directory Project

Aufnahmekriterien für Sites

Es folgen einige Richtlinien, die das Hinzufügen von Sites betreffen. Diese Richtlinien helfen sicherzustellen, dass dem ODP hinzugefügte Inhalte den Zielen des Verzeichnisses entsprechen.

Aufzunehmende Sites

Wir wollen sowohl das umfangreichste Webverzeichnis der Welt sein als auch eine qualitativ hochwertige Content-Datenbank unterhalten, die von der Allgemeinheit als nützlich und unersetzlich angesehen wird. Kurz: Editoren sollten qualitativ hochwertige Sites auswählen - in möglichst großer Zahl.

Berücksichtige den relativen Wert einer Quelle verglichen mit anderen Informationsquellen, die sich mit deinem Thema befassen. Der relative Wert hängt nicht nur von der Qualität einer Site ab, sondern auch davon, ob sie wichtige, eigenständige Information zu einem Thema bereitstellt.

Im Allgemeinen sollten ODP-Editoren Sites verzeichnen, die Folgendes enthalten:

Editoren sollten sich bei jeder Site folgende Fragen stellen:

Sind die Inhalte der Site identisch mit anderen Sites?
Eine Site sollte keinen Inhalt, der auf anderen Sites zu finden ist, spiegeln.
Akzeptiert das ODP Sites dieser Art?
Die Site sollte sich nicht in der Liste der Sites, die das ODP generell nicht aufnimmt, befinden.
Ist die Site vollständig?
Die Site sollte über funktionierende Links und inhaltsreiche Seiten verfügen. Links sollten nicht auf 404-Seiten oder leere Unterseiten verweisen. Wenn eine Website immer noch im Aufbau begriffen ist, ist sie kein guter Kandidat für das Open Directory. Es kommt vor, dass eine Site zwar nicht mehr funktionierende Links, ein schlechtes Design oder andere Qualitätsprobleme aufweist, aber doch Informationen bietet, die anderswo im Web nur schwer oder gar nicht zu finden sind. Du solltest die Aufnahme solcher Sites in Erwägung ziehen. Wenn der Inhalt anderswo schwer zu finden und einmalig ist, kann eine Site trotz gewisser Mängel sehr nützlich sein.
Ist die Site aktuell?
Eine Site, die den Anspruch erhebt, zeitempfindliche Informationen zu bieten, sollte aktuell sein. Ist sie es nicht, bestimme den Wert der Site als Archiv oder für Nachforschungen. In seltenen Fällen kann eine Site, die einst aktuelle Informationen bot, immer noch wertvolle Artikel, Links und andere Hilfsquellen enthalten. Beispielsweise kann ein Antiquitäten-Newsletter, der in den letzten zwei Jahren nicht aktualisiert wurde, immer noch wertvolle Artikel und Informationen zum Erwerb und zur Begutachtung von Antiquitäten bieten. Wenn jedoch eine Site den Anspruch erhebt, täglich aktuelle Nachrichten zu bieten und seit Monaten oder gar Jahren nicht mehr aktualisiert wurde, ist es gut möglich, dass sie keinen erheblichen Wert mehr besitzt.
Ist die Site verfügbar und lädt sie vollständig?
Die Site sollte in zumutbarer Zeit geladen werden und ständig verfügbar sein. Das Design allein ist selten ein zulässiger Grund, um eine Site, die ansonsten inhaltsreich ist, nicht aufzunehmen, es sei denn, die Site wird des Designs wegen unleserlich.

Keiner Site wird die Aufnahme im Open Directory garantiert. Wir sind auf das Urteilsvermögen der Editoren angewiesen. Kurz: Wir bitten darum, dass Editoren redaktionelle Integrität wahren, stets die Ziele des ODP im Auge behalten und immer ihren gesunden Menschenverstand walten lassen.

Generell nicht aufzunehmende Sites

Da das ODP umfassend sein und alles einschließen will, ist es manchmal einfacher, von den Sites zu sprechen, die wir nicht aufnehmen, statt die Sites, die wir aufnehmen, zu behandeln. Dieser Abschnitt erläutert, welche Arten von Sites das Verzeichnis nicht aufnimmt.

Partner-Marketing-Programme

Was bedeutet "Partner-Marketing" ("Affiliate Marketing")?

Teilung der Einnahmen zwischen Online-Werbern/Händlern und Online-Verlegern/Verkäufern, wobei die Vergütung von Leistungsmessungen abhängt. Typischerweise geschieht dies durch den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen, Klicks, Registrierungen, oder durch eine Mischform. Es gibt vier grundlegende Typen von Partner-Sites ("Affiliate Sites"): Partner-Links; Sites, die weitgehend aus Partner-Links bestehen; Partner-Wiederverkäufer-Sites (auch "Fraternal Mirrors" genannt), und Sites unabhängiger Multi-Level-Marketing-Vertreter (MLM).

Warum verzeichnet das ODP diese Sites nicht?

Wir haben nichts gegen das Geschäftsmodell. Wir wollen aber keine gespiegelten und gedoppelten Inhalte. Nehmen wir zum Beispiel eine Firma, die Datenspeicherung und Dienstleistungen anbietet. Sie verfügt über ausschließliche Wiederverkäufer, die ihre Produkte und Dienstleistungen über eigene Oberflächen verkaufen. Auch wenn das Design und der Text der Wiederverkäufer-Sites abweichen können, so ist doch ihr eigentlicher Inhalt und das Ziel absolut identisch. Es ist nicht nützlich, Sites hinzuzufügen, deren Inhalte identisch sind oder die auf das gleiche Angebot verweisen.

Richtlinien für bestimmte Arten von Partner-Sites

Partner-Links ("Affiliate Links")
Hierbei handelt es sich um eine Partner-Beziehung, die auf Klicks basiert. Partner-Links sind Links zu einer kommerziellen Site, die normalerweise, aber nicht immer, eine Partner- oder Weiterleitungs-ID in der URL beinhalten, beispielsweise AffiliateID=19555&ProductID=508. Die Person, deren ID sich im Link befindet, erhält eine Provision für jeden, der von der Site kauft, nachdem er dem Link gefolgt ist. Partner-Links dürfen dem Verzeichnis nie hinzugefügt werden.
Sites, die weitgehend aus Partner-Links bestehen

Sites, die weitgehend aus Partner-Links bestehen oder deren einziger Zweck es ist, Besucher auf eine andere Site weiterzuleiten, um Provisionen einzustreichen, bieten keinen eigenständigen Inhalt und eignen sich nicht für die Aufnahme in das Verzeichnis. Eine Site, die zusätzlich zu anderen Inhalten Partner-Links enthält (zum Beispiel eine Fan-Site für einen Sänger mit Interviews und Fotos nebst Bannerwerbung und Links, um die CDs des Sängers zu kaufen), kann jedoch ein akzeptabler Vorschlag für das Verzeichnis sein.

Allgemeine Faustregel: Betrachte den Inhalt der Site, ohne die Partner-Links zu beachten. Wenn die verbleibenden Informationen einen eigenständigen und wertvollen Beitrag zum Thema der Kategorie darstellen, kann die Site ein guter Kandidat für das ODP sein. Wenn der verbleibende Inhalt aber dürftig, von sehr geringem Umfang oder von einer anderen Site kopiert ist, ist die Site kein guter Kandidat für das ODP.

Partner-Wiederverkäufer-Sites ("Fraternal Mirrors")
Fraternal Mirrors ("Brüderliche Spiegel") haben den gleichen grundlegenden Inhalt, sind aber meistens unterschiedlich gestaltet. Fraternal Mirrors sind schwieriger zu entdecken, da die Sites so gestaltet und geschrieben wurden, dass sie anders aussehen. Eine gründliche Betrachtung enthüllt jedoch, dass sie genau das gleiche Produkt oder die gleiche Dienstleistung wie ein anderes Partner-Unternehmen anbieten. Normalerweise werden sie von Händlern als Partner-, Wiederverkäufer- oder "lead generator"-Sites angelegt. Beispielsweise sind Sites, die Produkte oder Dienstleistungen einer anderen Firma verkaufen und durch den Verkauf eine kleine Marge erhalten, Partner-Mirrors. Im Allgemeinen nehmen wir keine Partner-Sites auf, es sei denn, der Partner verfügt über eigene Inhalte von hoher Qualität, die für den Endbenutzer wirklich nützlich sind.
Multi-Level-Marketing (MLM) und Schneeballsysteme

Multi-Level-Marketing ist ein Vertriebssystem, bei dem Verkäufer auf zwei Weisen verdienen können: an den Verkäufen von Gütern und Dienstleistungen an Konsumenten und an den Verkäufen, die andere von ihnen für das System geworbene Verkäufer machen.

Du kannst die Hauptsite eines MLM-Konzerns aufnehmen; es ist jedoch nicht erlaubt, Sites unabhängiger Vertreter oder Distributoren aufzunehmen. Beispielsweise sollte nur die Hauptsite von Metabolife in der Kategorie Business: Opportunities: Networking-MLM aufgenommen werden. Sites von Metabolife-Vertretern sollten nirgends im Verzeichnis aufgenommen werden. Es kann vorkommen, dass du eine persönliche Homepage findest, die Informationen zur Aktivität des Betreibers in einem MLM-Programm enthält. Wenn die Site nicht darauf ausgerichtet ist, mit Produkten aus einem MLM-Programm zu hausieren, kann die Site ein guter Aufnahmekandidat sein.

Wenn du die Site eines unabhängigen Vertreters im Verzeichnis oder in den Ungeprüften findest, schick sie in die passende Kategorie unter: Test: Affiliates: Networking-MLM (beispielsweise sollten Metabolife-Vertreter-Sites in die Kategorie Test: Affiliates: Networking-MLM: M: Metabolife: Independent Representatives geschickt werden).

Seiten von Schneeballsystemen, Kettenbriefen oder Geldspielen sollten nicht verzeichnet werden, da sie Gesetze (zum Beispiel das U.S. Postal Lottery Statute (18 U.S.C. § 1302) oder den deutschen § 6c UWG) verletzen können. Die World Federation of Direct Selling Associations definiert ein Schneeballsystem als ein "System, in welchem ein Angeworbener (eine Eintrittsgebühr) bezahlt für die Möglichkeit, künftig Nutzen (Geld oder Vergünstigungen) zu erzielen, welcher in erster Linie von der Einführung weiterer Teilnehmer in das System durch den Angeworbenen (und/oder nachfolgende Angeworbene) abhängt, und weniger vom Produktverkauf an Konsumenten." Weitere Details sind auf der Site der WFDSA zu finden.

Identische Mirrors

Identische Mirrors sind Sites, die dieselben Inhalte enthalten, aber über verschiedene URLs erreichbar sind. Beispielsweise ist http://dirt.netscape.com/ ein Mirror von http://dmoz.org/ . Aufzunehmen wäre nur http://dmoz.org/ .

Manchmal werden identische Mirrors verwendet, um die Belastung der Hauptsite zu verringern. Bemühe dich, zu ermitteln, welcher der Mirrors die Originalsite zu sein scheint, und verzeichne diese, wenn sie nicht bereits aufgenommen wurde. Entferne anschließend verbleibende Mirrors.

Die Bestimmung der Originalsite ist nicht immer einfach. Manchmal ist die URL auf der Site selbst zu finden, manchmal geht sie aus der Mirror-URL hervor. In einigen Fällen leitet die Originalsite automatisch auf einen Mirror um (dies geschieht, um die Belastung des Servers zu reduzieren, wie oben erwähnt).

Die Originalversion der Eyesore Database findet sich unter http://quimby.gnus.org/eyesore.html, und die Indexseite verlinkt Mirrors unter http://www.evo.org/eyesore.html, http://www.maths.monash.edu.au/people/rjh/music/eyesore/eyesore.html und http://www.dns.net/eyesore/
Bitte lies auch Spotting Mirrors, Affiliates, and Similar Sites -- (englisch) - dies ist ein 'Muss' für alle Editoren, insbesondere jene, die in Kategorien editieren, die in erster Linie kommerzielle Sites enthalten. Das Dokument enthält wichtige Tipps für die Entdeckung von Mirrors und Partnern sowie den Umgang mit diesen.

Redirects und "getarnte" URLs

Eine Redirect-URL zeigt auf eine Seite, die den Browser auf eine ganz andere URL umleitet. Ein automatischer Redirect leitet deinen Browser sofort um, wenn du auf die URL klickst oder die URL in der Adresszeile deines Browsers eingibst. Manchmal wirst du auf eine Redirect-Seite stoßen. Redirect-Seiten werden zuweilen angelegt, wenn eine Site umgezogen ist und eine neue URL erhalten hat. Du solltest niemals automatische Redirects oder Redirect-Seiten ins Verzeichnis aufnehmen.

Wenn eine URL-Tarnung ("URL cloaking") verwendet wird, öffnet sich die Zielseite in einem Frame von voller Fenstergröße, so dass die Redirect-URL in der Adresszeile des Browsers sichtbar bleibt und die wirkliche URL der angezeigten Seite verborgen bleibt. Getarnte URLs werden auch "Vanity URLs" genannt. Einige bekannte "Vanity URLs": come.to, welcome.to, go.to, surf.to, listen.to, fly.to, move.to, jump.to, run.to, talk.to und de.vu.

Getarnte URLs wie "*.to"-Sites sollten genau überprüft werden. Füge keine Tarn-URLs, sondern die echte Adresse hinzu.

Mehr Informationen zur URL-Tarnung im Forums-Thread (nur für Editoren), in dem ausgeführt wird, warum URL-Tarnung schlecht ist.

Illegale Sites

Sites, deren Inhalt gegen Gesetze verstößt, sollten nicht ins Verzeichnis aufgenommen werden, insbesondere Sites, die mit Absicht oder mit besonderer Ausrichtung darauf illegales Material zugänglich machen oder vertreiben. Beispiele für Inhalt, der in den meisten Rechtssystemen illegal ist, sind Kinderpornographie; Material, das Immaterialgüterrechte (Recht an geistigem Eigentum) verletzt; in bestimmten Fällen Material, das illegale Aktivitäten (wie Betrug oder Gewalt) befürwortet, dazu aufruft oder Beihilfe leistet; beleidigendes Material. Sachliche Information und Anleitungen sind im Allgemeinen NICHT Unterstützung illegalen Handelns, es sei denn, ihre Absicht besteht in der Erleichterung des unmittelbaren Begehens eines Verbrechens in einer bestimmten Situation.

Eine Anti-Abtreibungs-Site, welche die Namen von Abtreibungsärzten auflistet, kann in Ordnung sein. Aber eine Anti-Abtreibungs-Site, welche die Namen und Adressen von Abtreibungsärzten in einem Kontext auflistet, der einer impliziten Bedrohung der Ärzte gleichkommt, (z. B. mit Reiserouten und Arbeitsplänen, privaten Telefonnummern, Namen von Kindern und Ehepartnern), darf nicht aufgenommen werden.

Einige Nationen außerhalb der USA könnten sich bemühen, ihre Rechtsprechung auf Websites, die Nutzern in ihren Ländern zugänglich sind, anzuwenden. Solche rechtlichen Ansprüche könnten sich auf Websites wie das ODP ausdehnen, die andere Sites lediglich verzeichnen und beschreiben. Editoren sollten sich daher an die Gesetze ihres eigenen Rechtssystems halten, was das Verzeichnen verschiedener Arten von Websites anbelangt. Wenn das Aufnehmen einer bestimmten Art von Sites in deinem Rechtssystem als illegal angesehen werden könnte, solltest du sie nicht selbst verzeichnen und anderen Editoren zur Begutachtung überlassen.

Gemäß diesen Richtlinien sollten Editoren somit für Subkategorien keine Bezeichnungen verwenden, die fälschlicherweise Kategorien vermuten ließen, die Links zu illegalem Inhalt (z. B. "Warez" oder "Bootlegs") enthalten oder illegale Aktivitäten befürworten. Ebenso sollten Beschreibungen im ODP nicht die Erwartung wecken, dass eine verzeichnete Site dem Benutzer helfen wird, illegale Taten zu begehen oder illegales Material zu erhalten (z. B. raubkopierte Software oder Musik), da solche Beschreibungen fälschlicherweise die Absicht eines einzelnen Editors oder des ODP nahe legen könnten, die Begehung solcher Taten oder die Verteilung solchen Materials zu fördern.

Die Beurteilung der potenziellen Illegalität einer bestimmten Site ist häufig schwierig und benötigt die Überprüfung jedes einzelnen Falles, insbesondere in Fällen von Urheberrechts- und Schutzmarkenverletzungen. Wir verlangen von unseren Editoren nicht, Rechtsexperten zu sein oder als Internetpolizei aufzutreten. Editoren sollten bezüglich aller rechtlichen Probleme Staff (die hauptamtlichen ODP-Mitarbeiter) konsultieren. Staff behält sich das Recht vor, Einträge von Sites nach seinem Ermessen zu löschen oder zu modifizieren.

Suchresultate

Eingetragene Links sollen den Benutzer zu Seiten mit eigenem Inhalt führen. Es ist schlechter Stil, eine Site mit Suchresultaten zu kreieren und diese aufzunehmen. Einträge sollten nicht aus den Ergebnisseiten mit Suchresultaten anderer Webkataloge, dmoz.org oder gewöhnlicher Suchmaschinen bestehen. Nur in gewissen Ausnahmefällen können Einträge, die aus den Suchresultaten spezialisierter Content-Quellen bestehen, allenfalls als zulässig erachtet werden. Unter keinen Umständen sollten dmoz.org-Suchresultate verzeichnet werden.

Produkt-Einträge

Sites, die sich dem Verkauf und dem Vertrieb eines einzelnen Produkts widmen, sollten gemieden werden, wenn es sich um Partner-Sites handelt oder wenn die Site lediglich der Vertrieb eines bereits im Verzeichnis aufgenommenen Herstellers ist. Das Ziel des ODP ist nicht, die einzelnen Einträge eines Online-Shopping-Kataloges zu replizieren. Jedoch sind Sites über einzelne Produkte, welche substantielle Information, Tipps, Rat und Benutzungshinweise für Konsumenten enthalten, üblicherweise akzeptabel.

Mitteilungen in Form von Verzeichniseinträgen

Verzeichniseinträge sollten keine Anmerkungen oder Nachrichten für Editoren oder Anmelder beinhalten - seien sie "offiziell" oder persönlich. Wenn auch gut gemeint, so werden diese Bemerkungen doch in den RDF-Datensatz des ODP übernommen, welcher von vielen verschiedenen Suchdiensten benutzt wird. Die Bemerkungen verlieren bei den Datennutzern ihren Sinn und Zusammenhang und verwirren so den Suchenden bloß.

Beispiel: KATEGORIE-BEMERKUNG - Bitte keine Sites für diese Kategorie vorschlagen.

Spider Food, Leadgeneratoren und Content-Farmen

Spider-Food-Websites und -Blogs dienen als Futter für Suchmaschinen-Software, die das Web durchsucht, um Inhalte einem Suchmaschinen-Index hinzuzufügen. Ihr Zweck besteht darin, den scheinbaren Wert anderer Sites durch darauf verweisende Links zu erhöhen. Dadurch soll der Eintrag der Zielsites prominenter in Suchergebnissen auftauchen. Viele Spider-Food-Sites und -Blogs fungieren auch als Content-Farmen, weiter unten beschrieben.

Leadgenerierungssites versuchen Informationen über Besucher zu gewinnen, um sie an andere Unternehmen weiterzugeben, oder dienen als Brückenseite zu anderen Angeboten, auf denen "echter" Inhalt angeboten wird.

Content-Farmen und -Blogs setzen sehr stark auf Werbung für andere Sites und haben Inhalte in der Regel von Dritten übernommen. Sie dienen nicht zur Information von Besuchern, sondern sollten diese zu Affiliate-Partnern oder Werbekunden weiterleiten, um auf diese Weise Erträge zu erwirtschaften.

Diese Sites und Blogs mögen zunächst einzigartig, informativ und inhaltsreich wirken, bieten dem Nutzer aber keinen Mehrwert, da ihr Inhalt, mitunter modifiziert, von anderen hochwertigen Angeboten übernommen, automatisch generiert oder uninformativ selbstproduziert wurde. In der Regel fehlen authentische und glaubhafte Quellenangaben. Das Vorhandensein von Werbung, Links oder E-Mail-Formularen ist nicht generell dubios. Diese Mittel werden auf einer Vielzahl listwürdiger Sites eingesetzt. Die Kombination mit fehlenden oder zweifelhaften Herkunftsnachweisen für Inhalte charakterisiert Content-Farmen in der Regel.