Die Arbeitswissenschaft ist eine mit der modernen Industrie entstandene Wissenschaft, die sich mit der konkreten menschlichen Arbeit (z.B. an der Maschine, im Büro, in einer Gruppe u.a.) befasst. Teildisziplinen sind: Arbeitsmedizin, Arbeitspsychologie und Arbeitspädagogik.

Die Arbeitswissenschaft untersucht die menschliche Arbeit mit ihren Beziehungen zwischen Arbeitsergebnis und arbeitendem Menschen. Neben der Erwerbsarbeit befasst sie sich auch mit der Eigenarbeit. Die menschliche Arbeit kann dabei auch als Beitrag in einem technischen System betrachtet werden, wie beispielsweise in einer weitgehend automatisierten Produktionsanlage oder bei der Führung eines Flugzeugs. Ohne den Menschen geht es grundsätzlich nicht, da Automatisierung immer eine Frage der Systemabgrenzung ist. Daher untersucht die Arbeitswissenschaft die Systeme als sozio-technische Systeme oder als Wirk- oder Arbeitssysteme mit dem Menschen als Teilsystem.

Aus der Sicht des arbeitenden Menschen betrachtet die Arbeitswissenschaft die eingesetzten, d.h. genutzten Qualifikationen des Menschen, seine Beanspruchung, die Wirkung der Arbeit auf seine Gesundheit und auf die Erhaltung seiner körperlichen Unversehrtheit (Unfälle), die Einstellung zur Arbeit (Arbeitszufriedenheit) und die Wirkung der Arbeit auf die Persönlichkeit des Arbeitenden.

Im Hinblick auf das Arbeitsergebnis werden der Beitrag des Menschen zur Mengenleistung (Geschwindigkeit; Zeitdauer), zur Güte (Qualität), zur Zuverlässigkeit bzw. Verfügbarkeit des Systems und zur Sicherheit und Schadensfreiheit des Systems untersucht. Die letzteren Kriterien spielen im Rahmen der Automatisierung eine besondere Rolle, deren Bedeutung zunimmt.

Die Beurteilung der menschlichen Arbeit führt zu ihrer Gestaltung. Die Arbeitswissenschaft zeigt, dass menschengerechte Arbeit und Wirtschaftlichkeit sich komplementär ergänzen können, dass also gute Arbeitsbedingungen trotz des erforderlichen Aufwandes sich über alles gesehen mehr als bezahlt machen, besonders wenn man eine eher langfristige Betrachtungsweise wählt.

(Kirchner, J.-H.: Die Arbeitswissenschaft - Hilfe zur Organisation und Gestaltung der Arbeit. In: Carolo-Wilhelmina, 35 (2000), 1, Sonderheft "10 Jahre Simultanstudiengänge", S. 36-37)

Wichtige Hinweise für die Anmeldung von Links in der Kategorie
World/Deutsch/Wissenschaft/Sozialwissenschaften/
Arbeitswissenschaft
im Open Directory:

  1. Diese Kategorie ist für Links zum Thema »Arbeitswissenschaft« gedacht. Links zu Seiten, die sich nicht mehrheitlich mit dem wissenschaftlichen Thema beschäftigen, respektive auf kommerzielle Angebote verweisen, sind hier fehl am Platz. Bitte prüfen Sie insbesondere auch, ob folgende Kategorien zutreffender sind:

  2. Der Titel, den Sie bei der Anmeldung angeben, muss der korrekte, vollständige Name der Seite bzw. des Anbieters sein; verwenden Sie keine Verkürzungen oder Vereinfachungen.

  3. Die Beschreibung, die Sie bei der Anmeldung angeben, soll in einem oder zwei Sätzen die Inhalte der Seite wiedergeben. Bitte keine Aufzählung von Schlüsselworten und keine Werbesprache bzw. unüberprüfbare Werturteile verwenden.

  4. In der Beschreibung bitte keine 1. Person, sondern nur 3. Person verwenden.

Beschreibungen, die den Kriterien nicht entsprechen, werden von den Editoren des Open Directory geändert. Vielen Dank dafür, dass Sie diese Hinweise bei der Anmeldung beachten.

In dieser Kategorie finden Sie Fakultäten, Fachbereiche, Institute, Abteilungen, Sonderforschungsbereiche und andere wissenschaftliche Forschungsprojekte zum Themenbereich »Arbeitswissenschaft«.

Eine Fakultät ist der Zusammenschlüsse eines Wissenschaftsgebiets an einer Hochschule zu einer Lehr- und Verwaltungseinheit. Die Fakultät steht unter der Leitung eines Dekans. An den ersten Universitäten im Mittelalter gab es zunächst nur 3. Fakultäten (theologische, juristische und medizinische Fakultät). Die weitere Entwicklung der Forschung führte seit den 1970er-Jahren zunehmend zur Spezialisierung und damit zur Aufgliederung der alten Fakultäten. Heute gliedern sich die Hochschulen z. T. nicht mehr in Fakultäten, sondern in Abteilungen oder Fachbereiche.

Abteilungen wurden an einigen Hochschulen als interdisziplinäre Gliederungseinheit anstelle der früher üblichen Fakultäten eingerichtet.

Fachbereiche sind eine Zusammenfassung von Instituten und Lehrstühlen an einer Hochschule (anstelle der Fakultäten).

Institute sind Forschungsanstalten einer Hochschule, Akademie oder wissenschaftlichen Gesellschaft. Oft werden Institute auch als selbstständige Stiftung oder private Einrichtung geführt.

Wichtige Hinweise für die Anmeldung von Links in der Kategorie
World/Deutsch/Wissenschaft/Sozialwissenschaften/
Arbeitswissenschaft/Fakultäten_und_Institute
im Open Directory:

  1. Die Kategorie »Fakultäten und Institute« ist für Links zu Fakultäten, Fachbereichen, Instituten, Abteilungen, Sonderforschungsbereichen und anderen wissenschaftlichen Forschungsprojekten der »Arbeitswissenschaft« gedacht. Links zu Seiten, die sich nicht mehrheitlich mit dem wissenschaftlichen Thema beschäftigen, respektive auf kommerzielle Angebote verweisen, sind hier fehl am Platz.
    Bitte prüfen Sie insbesondere auch, ob folgende Kategorien zutreffender sind:

  2. Der Titel, den Sie bei der Anmeldung angeben, muss der korrekte, vollständige Name der Seite bzw. des Anbieters sein; verwenden Sie keine Verkürzungen oder Vereinfachungen.

  3. Die Beschreibung, die Sie bei der Anmeldung angeben, soll in einem oder zwei Sätzen die Inhalte der Seite wiedergeben. Bitte keine Aufzählung von Schlüsselworten und keine Werbesprache bzw. unüberprüfbare Werturteile verwenden.

  4. In der Beschreibung bitte keine 1. Person, sondern nur 3. Person verwenden.

Beschreibungen, die den Kriterien nicht entsprechen, werden von den Editoren des Open Directory geändert. Vielen Dank dafür, dass Sie diese Hinweise bei der Anmeldung beachten.

In der Kategorie Messen und Kongresse finden Sie Links, die sich mit den Themengebiet Arbeitswissenschaft befassen. Neben Messen und Kongressen werden aber auch Fachtagungen, Konferenzen und Workshops hier gelistet.
In der Kategorie »Zeitschriften und Online-Magazine« finden Sie alle Arten von deutschsprachigen Fachzeitschriften, Zeitungen und Online-Magazinen, zum Thema »Arbeitswissenschaft«. Links von Seiten, die nur regionalen/lokalen Bezug haben, finden Sie unter der entsprechenden Kategorie der des jeweiligen Landes.

Was sind Online-Magazine?
Online-Magazine sind regelmäßig erscheinende (*nicht* ständig aktualisierte) Publikationen mit journalistischem Hintergrund. Sie erscheinen nicht gedruckt, sondern nur im Internet.

Wichtige Hinweise für die Anmeldung von Links in der Kategorie
World/Deutsch/Wissenschaft/Sozialwissenschaften/
Arbeitswissenschaft/Zeitschriften_und_Online-Magazine/
im Open Directory:

  1. Die Kategorie »Zeitschriften und Online-Magazine« ist für Fachzeitschriften, Zeitungen und Online-Magazine zum Thema »Arbeitswissenschaft« gedacht. Links zu Seiten, die sich nicht mehrheitlich mit dem Thema beschäftigen, sind hier fehl am Platz. Falls die Seite nur regionalen/lokalen Bezug hat, ist sie in der zutreffenden Kategorie des jeweiligen Landes anzumelden.
    Bitte prüfen Sie insbesondere auch, ob folgende Kategorien zutreffender sind:

  2. Der Titel, den Sie bei der Anmeldung angeben, muss der korrekte, vollständige Name der Seite bzw. des Anbieters sein; verwenden Sie keine Verkürzungen oder Vereinfachungen.

  3. Die Beschreibung, die Sie bei der Anmeldung angeben, soll in einem oder zwei Sätzen die Inhalte der Seite wiedergeben. Bitte keine Aufzählung von Schlüsselworten und keine Werbesprache bzw. unüberprüfbare Werturteile verwenden.

  4. In der Beschreibung bitte keine 1. Person, sondern nur 3. Person verwenden.

Beschreibungen, die den Kriterien nicht entsprechen, werden von den Editoren des Open Directory geändert. Vielen Dank dafür, dass Sie diese Hinweise bei der Anmeldung beachten.