In Partnership with AOL Search
 

Bautenfarben:

Bitte überprüfen, inwieweit Fach-Kategorien unterhalb von"Baubedarf"
nicht geeigneter wären

Links zu Temen rund um Wandfarben,
finden sich in der Kategorie :

Bauwesen: Baubedarf: Fußboden, Wand und Oberflächengestaltung: Farben

Links zu Holzschutz, Holzfarben und Beizen am Bau
listen wir in den Kategorien unterhalb:

Bauwesen: Baubedarf: Holz und Kunststoffe: Holzbehandlung

In dieser Kategorie werden Links zum Thema Farben und Lacke, Kleb- und Dichtstoffe gesammelt.
Zu den Klebstoffen zählen dabei auch Bauklebstoffe wie Bodenbelagskleber oder Fliesenkleber.

Biochemische Produkte und Reagenzien.

Oxidationsvorgänge werden in Abhängigkeit von ihrer Reaktionsgeschwindigkeit unterschieden in Reaktionen mit Feuererscheinung und Reaktionen ohne Feuererscheinung. Man kann also sagen, daß es sich bei Redoxreaktionen mit Feuererscheinung um sehr schnelle Reaktionen handelt. Chemische Sprengmittel entfalten ihre Wirkung durch solche schnellen Reaktionen.
Verbände und Interessensgemeinschaften sowie Arbeitsgemeinschaften der Industrie.

Die grundsätzlichen Eigenschaften der natürlichen anorganische Pigmente wurden von den Menschen seit prähistorischen Zeiten erkannt.

Bereits die Eiszeitmenschen fertigten mit unterschiedlichen Erdsorten farbige Kunstwerke: Eisenoxidhaltige Erden lieferten gelbrote bis braunrote, Kalk und Gips weiße, Manganoxide sowie Holz- und Knochenkohle schwarze Farbtöne. Die verwendeten Farben wurden jedoch nicht nur als Malgegenstände eingesetzt. Vielmehr fanden die in den bestimmten Erden enthaltenen Mineralien wie Aluminium, Eisen und Silicium Verwendung in der Tierfellverarbeitung als Gerbemittel und zur Konservierung der Haut in der Lederherstellung.


Den Beginn einer eigentlichen Pigmentindustrie wie wir diese heute kennen begann im 18. Jahrhundert durch die Entdeckung der Pigmente Berliner Blau (1704), Scheeles Grün (1778) und Zinkoxid (1785-1800), welches schon im Mittelalter als Abfallprodukt der Messingherstellung bekannt war und von diesem Zeitpunkt an als Weißpigment Verwendung fand. Mit der Entwicklung der Chemie traten auch Farben auf der Basis von Chrom und Cadmium in den Vordergrund. Im Jahre 1824 setzte ein französischer Ausschuss einen Preis von 6000 Francs für denjenigen aus, der ein Verfahren zur künstlichen Herstellung von Ultramarinblau angeben könne.

Ursprünglich verstand man unter Ultramarin den Halbedelstein Lapislazuli, der zwar ein beständiges Blau lieferte, aber mit Gold aufgewogen wurde. Die Farbe, die jenseits des Meeres aus dem vorderen Orient, Indien und Hindukusch kam, konnte tatsächlich um 1828 erstmals künstlich hergestellt werden. 1834 gründete Carl Leverkus die erste Ultramarin-Fabrik (Gründer der jetzigen Bayer-Leverkusen-Fabrikation).


Im 20. Jahrhundert wurde mit dem Aufkommen verfeinerter wissenschaftlicher Methoden und mit der Verbesserung technischer Verfahren Titandioxid hergestellt (1916). Titandioxid ist seither das beste und meistverwendete Weißpigment. Die Verdrängung ursprünglicher und heute fast in Vergessenheit geratener Pigmente erfolgte durch weitere Entdeckungen anderer synthetischer anorganischer Farbmittel. Das hatte zur Folge, dass die ursprünglichen Pigmente weitgehend verdrängt wurden und heute fast vergessen sind.

Quellenangaben:
Beschreibung in Anlehnung an http://www.seilnacht.tuttlingen.com/Lexikon/Pigmente.htm
Fotos genehmigt durch Kremer Pigmente http://www.kremer-pigmente.de

In dieser Kategorie werden Linklisten, Branchenverzeichnisse und Datenbanken mit Relevanz zur Chemischen Industrie gelistet, deren Inhalte von überregionalem Interesse sind. Nicht jedoch Internetseiten einzelner Unternehmen.

Angebote einzelner Firmenanbieter werden nur dann aufgenommen, wenn dort eine größere Anzahl Links zu anderen Anbietern chemischer Produkte oder zu relevanten Angeboten welche die Belange der Chemie betreffen, publiziert sind.
Copyright © 1998-2014 AOL Inc. Nutzungshinweise
Letzte Änderung: Dienstag, 15. Juli 2014 07:45 Uhr EDT - editieren