Die indonesischen Inseln beherbergen neben einer Vielzahl vom Tanz- und sonstigen Bewegungskünsten auch einige indigene Kampfkünste.

Die weitaus bekannteste dieser Kampfkünste ist das Penca(k) Silat, dessen zahlreiche Stile und Varianten im heutigen Indonesien, Malaysia, Singapore, Brunei und in den südlichen Philippinen ihre Heimat haben. Darüber hinaus fand es, insbesondere nach 1945, in den USA und den Niederlanden Verbreitung. Aber auch im deutschsprachigen Gebiet finden sich etliche, teils schon länger bestehende, Schulen.

Der allgemeinere und unspezifischere Begriff Silat ist, im Gegensatz zu den USA, im Sprachgebiet D-A-CH seltener gebräuchlich; hier wird meist die moderne indonesische Bezeichnung Pencak Silat verwendet. Weitere traditionelle, in Südostasien regional gebräuchliche Bezeichnungen sind: penca(k) bzw. pentja(k) (in alter Schreibweise; beide Java), ameng, maen po, ulin (alle West-Java), gayong (Malaysia), gayuang, silek, pancak (alle West-Sumatra), cakak (Malaysia, Sumatra).

Die Philosophie des Penca(k) Silat in Südost-Asien basiert auf den Aspekten Selbstverteidigung (seni beladiri), soziale und spirituelle Ethik (aspek mental spiritual), Kunstform (seni budaya) und Sport (olahraga).

Traditionell wird der Aspekt Selbstverteidigung als "Frucht" (buah), die soziale und spirituelle Ethik als "Kern/Inhalt" (isi) und die Kunstform als "Blüte" (bunga, kembang) der Gesamterscheinung Penca(k) Silat gesehen.

Weitere Kampfkünste, wie das sino-indonesische Kun Tao (auch: Kuntaw) und das javanische Pukulan (auch: Poekoelan bzw. Sundanesisch: Peupeuhan) wie auch Kampfkünste nicht-indonesischer Herkunft, haben in Teilbereichen zur Entwicklung des Penca(k) Silat beigetragen.

In Südostasien und anderen Teilen der Welt existiert ein Penca(k) Silat-Weltverband (PERSILAT; Hauptquartier in Jakarta, Indonesien). Allerdings wird dieser Verband nicht von allen Schulen anerkannt. PERSILAT organisiert nationale wie auch weltweite Wettkämpfe in den Kategorien Sport-Penca(k) Silat (Olahraga) und Kunst-Penca(k) Silat (Seni Budaya). Folgt man der Beschreibung von PERSILAT, so kann heute zwischen Schulen traditionellem, transitionellem (semi-modernem) und modernem Typs unterschieden werden.

Obwohl viele Aspekte und Begriffe bezüglich des Penca(k) Silat weltweit geteilt werden, hat sich ein definitiver Gebrauch des Vokabulars und dessen Bedeutungen bislang noch nicht etablieren können.

Weitere, ausserhalb Indonesiens allerdings nahezu unbekannte, traditionelle Kampfkünste sind beispielsweise das Gulat (auch: Banjang bzw. Benjang; eine Form des Ringkampfs) und das Sampyong (auch: Ujungan, Pecutan und viele weitere Bezeichnungen); eine noch in vielen Regionen Indonesiens anzutreffende, jeweils regional benannte Form des Peitschenduells.

[letzte Bearbeitung: 14. April 2004]
In dieser Rubrik werden im vollem Umfang deutschsprachige, das Pencak(k) Silat sowie sonstige ursprünglich indonesische Kampfkünste (siehe "Beschreibung") betreffende Webseiten aufgelistet.
Mehrsprachige Webseiten, die einen im vollem Umfang deutschsprachigen Teil haben, werden ebenfalls berücksichtigt.