In Partnership with AOL Search
 
Bitte melden Sie in dieser Kategorie nur Sites an, die sich auf die Gemeinde Nebel beziehen. Sites von Bedeutung für die ganze Insel Amrum gehören in die Kategorie World: Deutsch: Regional: Europa: Deutschland: Schleswig-Holstein: Regionen: Nordfriesische_Inseln_und_Halligen: Amrum Sites aus dem Gastgewerbe gehören in die Kategorie World: Deutsch: Regional: Europa: Deutschland: Schleswig-Holstein: Kreise: Nordfriesland: Städte_und_Gemeinden: Nebel: Gastgewerbe
Nebel ist eine der drei Gemeinden auf der Nordseeinsel Amrum und umfasst die Ortsteile Nebel, Süddorf und Steenodde. Sie ist geprägt vom Fremdenverkehr.
Niebüll hat etwa 8.000 Einwohner, die Postleitzahl lautet 25899, die Telefon-Vorwahl ist 04661
Bitte melden Sie in dieser Kategorie nur Sites an, die sich auf den Ort Norddorf beziehen. Sites von Bedeutung für die ganze Insel Amrum gehören in die Kategorie World: Deutsch: Regional: Europa: Deutschland: Schleswig-Holstein: Regionen: Nordfriesische_Inseln_und_Halligen: Amrum Sites aus dem Gastgewerbe gehören in die Kategorie World: Deutsch: Regional: Europa: Deutschland: Schleswig-Holstein: Kreise: Nordfriesland: Städte_und_Gemeinden: Norddorf_auf_Amrum: Gastgewerbe
Norddorf ist eine der drei Gemeinden auf der Nordseeinsel Amrum. Sie ist geprägt vom Fremdenverkehr.
Grösse: ca. 36 qkm
Einwohner: ca. 1200
Postleitzahl: 25849
Telefonvorwahl: 04844 Pellworm ist erst seit 1634 eine eigenständige Insel. Im 7. Und 8. Jahrhundert zogen die ersten Friesen von der südlichen Nordseeküste in den bis dahin menschenleeren Raum um Pellworm und Hooge. Ursprünglich lebten die Menschen auf dem gewachsenen Boden. Erst um 1.100 begann der Warften- und Deichbau, nachdem der Meeresspiegel stetig gestiegen war. Bis vor wenigen Jahrzehnten war die Insel landwirtschaftlich geprägt. Damit wurde in den letzten 1.200 Jahren ein Landschaftsbild geschaffen. Die Böden sind sehr fruchtbar, so daß die Landwirtschaft zu großem Reichtum führte. Die heutige Landwirtschaft prägt auch weiterhin das Bild der Insel zu jeder Jahreszeit. Ein Großteil der Insel zeigt sich als bäuerliches Kulturland. Im Gegensatz zu den nordfriesischen Geestinseln Sylt, Föhr und Amrum entwickelte sich der Fremdenverkehr auf Pellworm erst ab der Wende zum 20. Jahrhundert. Bis zum II. Weltkrieg stieg die Zahl der Gäste pro Saison auf knapp 900, eine Zahl, die erst 1958 wieder erreicht wurde. Ende der sechziger Jahre brachten die Wasserleitung durchs Watt und die wesentlich effektivere Fähranbindung nach Strucklahnungshörn auf Nordstrand eine Qualitätssteigerung, die den Aufbau eines Kurbetriebs erlaubten. Der Ausbau der touristischen Infrastruktur führte zu starken Steigerungen der Gästezahlen. Fremdenverkehr wurde für viele vom Neben- zum Haupterwerb. Fischerei, ursprünglich zu Fuß im Watt, war Nebenerwerbsquelle oder Selbstversorgung der ärmeren Bevölkerungsteile. Erst ab kurz vor 1900 begannen einzelne Fischer, den Beruf mit Booten im Haupterwerb auszuüben. In den zwanziger und dreißiger sowie in den fünfziger Jahren waren zahlreiche Kutter im Pellwormer Hafen stationiert und boten einer Reihe von Familien Einkommensmöglichkeiten. Heute gibt es nur noch vier Fischkutter.
Bitte melden Sie in dieser Kategorie nur Sites an, die sich auf den Ort Wittdün beziehen. Sites von Bedeutung für die ganze Insel Amrum gehören in die Kategorie World: Deutsch: Regional: Europa: Deutschland: Schleswig-Holstein: Regionen: Nordfriesische_Inseln_und_Halligen: Amrum Sites aus dem Gastgewerbe gehören in die Kategorie World: Deutsch: Regional: Europa: Deutschland: Schleswig-Holstein: Kreise: Nordfriesland: Städte_und_Gemeinden: Wittdün_auf_Amrum: Gastgewerbe
Wittdün ist eine der drei Gemeinden auf der Nordseeinsel Amrum. Sie ist geprägt vom Fremdenverkehr.
Copyright © 1998-2014 AOL Inc. Nutzungshinweise
Letzte Änderung: Donnerstag, 17. Juni 2010 11:43 Uhr EDT - editieren