"E-Partizipation umfasst alle internetgestützten Verfahren, die eine Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Entscheidungsprozess ermöglichen. Es handelt sich um ein indirektdirektdemokratisches Element der E-Democracy. E-Partizipation zielt im Gegensatz zur elektronischen Abstimmung (E-Voting) nicht auf den Akt der Entscheidung, sondern auf den Prozess der Meinungsbildung ab. In repräsentativen Demokratien ist E-Partizipation als Dialog zwischen Regierung und Bürgern zu verstehen, in der sich die Bürgerinnen und Bürger freiwillig und aktiv in den Entscheidungsfindungsprozess einbringen. Die letztendliche Verantwortung für die Entscheidung verbleibt aber bei den gewählten Vertretern. Beispiele für E-Partizipationsangebote sind: * Mitsprachemöglichkeit bei Bauvorhaben auf der Website einer Kommune * Diskussion von Gesetztesvorhaben auf der Website eines Parlaments * Internetgestützte Befragungen zu Planungsvorhaben" Aus Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/E-Partizipation)
Bitte melden Sie hier Seiten aus dem Bereich Elektronische Beteiligungsverfahren (E-Partizipation) an. Seiten die sich mit elektronischen Wahlen befassen, gehören in die Kategorie World: Deutsch: Gesellschaft: Politik: Elektronische Demokratie: Elektronische Wahlen. Seiten die sich zwar mit der Diskussion von politischen Themen befassen, dessen Vorschläge jedoch keine unmittelbare Chance auf eine politische Umsetzung haben, gehören in World: Deutsch: Gesellschaft: Politik: Chats und Foren. Seiten, die sich mit staatlichen Projekten befassen gehören in die Kategorie World: Deutsch: Gesellschaft: Politik: Elektronische Demokratie: Staatliche Projekte.