"E-Partizipation umfasst alle internetgestützten Verfahren, die eine Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Entscheidungsprozess ermöglichen. Es handelt sich um ein indirektdirektdemokratisches Element der E-Democracy. E-Partizipation zielt im Gegensatz zur elektronischen Abstimmung (E-Voting) nicht auf den Akt der Entscheidung, sondern auf den Prozess der Meinungsbildung ab. In repräsentativen Demokratien ist E-Partizipation als Dialog zwischen Regierung und Bürgern zu verstehen, in der sich die Bürgerinnen und Bürger freiwillig und aktiv in den Entscheidungsfindungsprozess einbringen. Die letztendliche Verantwortung für die Entscheidung verbleibt aber bei den gewählten Vertretern. Beispiele für E-Partizipationsangebote sind: * Mitsprachemöglichkeit bei Bauvorhaben auf der Website einer Kommune * Diskussion von Gesetztesvorhaben auf der Website eines Parlaments * Internetgestützte Befragungen zu Planungsvorhaben" Aus Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/E-Partizipation)

Siehe auch: 3

E-Partizipation
Wikipedia-Artikel zum Thema elektronische Beteiligungsverfahren.
entera - e-Partizipation
Beteiligungsverfahren per Internet.
Initiative eParticipation
Will Politik und Verwaltung ermutigen, wichtige Entscheidungsprozesse durch internetgestützte Partizipationsverfahren zu stärken.
Werkbank Deutschland
Setzte ein Wiki als ePartizipationstool ein, um ein neues Arbeitsprogramm für die deutsche Politik zu entwickeln. (Projektdokumentation und Diskussion)
[Mail Mozilla]
Letzte Änderung:
11. Mai 2016 um 5:24:08 UTC
Gesellschaft
Sport
Alle Sprachen
Kultur
Wirtschaft
Computer
Spiele
Gesundheit
Zuhause
Medien
Freizeit
Wissen
Regional
Wissenschaft
Online-Shops