Das Component Object Model (COM) ist eine von Microsoft entwickelte Plattformtechnologie, die unter Windows Interprozesskommunikation und dynamische Objekterzeugung ermöglicht. COM-fähige Objekte sind sprachunabhängig und können DLLs oder ausführbare Programme sein. Jede COM-Komponente bietet ein Interface an, welches nach erfolgreicher Instanzierung den Einsatz der angebotenen Funktionen der COM-Komponente ermöglicht, womit Programmcode, auch über (Windows-)Betriebssystemgrenzen hinweg, wiederverwendbar wird.

Siehe auch: 3

COM und ActiveX
Eine Zusammenstellung von Eigenschaften, Vor- und Nachteilen sowie von Strukturen und Abhängigkeiten von Component Object Model (COM) und ActiveX.
Component Object Model
Der Artikel erläutert die Architektur, Funktionalität, Zusammenspiel von Interfaces, Komponenten und Clients des Component Object Models (COM).
DCOMbobulator
Das Freeware-Tool zum Test der DCOM-Verwundbarkeit des Windows-Systems und zum Schließen der Sicherheitslücke wird beschrieben, die Hintergründe erläutert und zum Download angeboten.
Geldklau dank ActiveX
Lutz Donnerhacke beschreibt detailliert die Möglichkeiten von ActiveX in Browsern und die sich daraus ergebenden Gefahren.
Komponentenentwicklung
In der MSDN-Bibliothek von Microsoft finden sich grundlegende Artikel zu ActiveX-Controls, Automatisierung, COM+ und zum Component Object Model.

Diese Kategorie in anderen Sprachen: 1

[Computer Mozilla]
Letzte Änderung:
3. September 2015 um 9:35:07 UTC
Computer
Spiele
Gesundheit
Zuhause
Medien
Freizeit
Wissen
Regional
Wissenschaft
Online-Shops
Gesellschaft
Sport
Alle Sprachen
Kultur
Wirtschaft